Urlaubsregion Split: Tipps für Alleinreisende

Die an der Dalmatinischen Küste in Kroatien gelegene Stadt Split hat viel zu bieten. Nach der Hauptstadt Zagreb ist Split die zweitgrößte Stadt Kroatiens, und hält damit so einiges an Potenzial für Touristen bereit.

Split


Foto: ID 156315753 © Jurandhuss | Dreamstime.com

Sehenswürdigkeiten der historischen Stadt

Wenn man an die wunderschöne Hafenstadt Split denkt, kommt vielen gleich der Diokletianpalast in den Sinn. Und das nicht ohne Grund! Der Palast liegt inmitten der zum Weltkulturerbe gehörigen Innenstadt und war einst Alterssitz des römischen Kaisers Diokletian. Touristen aus aller Welt lockt der beeindruckende Bau jedes Jahr an. Nicht zuletzt sind es auch Fans der Erfolgsserie ‚Game of Thrones‘, die zu Teilen in der damaligen kaiserlichen Residenz aufgenommen wurden. Über die Jahrhunderte veränderte sich die Architektur des Palastes allerdings. Einst unterteilt in südlichen und nördlichen Teil, schwindet die kaiserliche Note des Komplexes immer mehr dahin. Dies ist auf die vielen Bewohner und unterschiedlichen Epochen zurückzuführen. Dennoch gehört der Diokletianpalast heute zu den weltweit am besten erhaltenen Denkmälern der römischen Baukunst.

Aber auch neben dem Palast ist die Altstadt von Split wunderschön und bringt so manchen weiteren Schatz mit sich. Beispielsweis findet man in Split die älteste katholische Kathedrale der Welt. Die Kathedrale „Sveti Duje“, was zu deutsch soviel wie „vom Dominus“ bedeutet, liegt inmitten des Diokletianpalastes und war somit ebenfalls Wohnraum des Kaisers und seiner Ehefrau Prsica. Was heute eine Kirche mit riesigem Glockenturm und einer atemberaubenden Aussicht über den Diokletianpalast verkörpert, galt damals als letzte Ruhestätte der beiden Eheleute. Das Mausoleum wurde jedoch dann eben in eine Kirche umgewandelt, die dem heiligen Dominus geweiht wurde. Dieser war gleichzeitig erster Bischof von Salona und wurde paradoxerweise einst auf Wunsch von Kaiser Diokletian ermordet. Der heilige Dominus war nämlich nicht nur ein Bischof, sondern auch Märtyrer.

Eine ebenfalls, in Verbindung mit dem Diokletianpalast stehende Sehenswürdigkeit, sind die Tore von Split. Diese sind rund um den Palast verteilt und teilen sich auf in das goldene Tor, das silberne, eisernere und bronzene Tor. Das Porta Aurea, oder goldene Tor, stellte einst den Hauptzugang zum Diokletianpalast dar. Am 01. Juni 305 nach Christus durchquerte der Kaiser dieses Tor erstmalig. Damals hieß es noch Porta Sepemtrionalis, ein Name, den das Tor bis zum 16. Jahrhundert beibehalten sollte. Nur dem Kaiser und seiner Familie war es zu dieser Zeit erlaubt, durch das Tor zu schreiten. Heute ist das goldene Tor das wohl eindrucksvollste der vier Bauwerke und dient Touristen oftmals als Startpunkt für Sightseeing-Touren. Auch die bekannte Statue des Bildhauers Ivan Mestrovic von Grgur Ninski lässt sich in der Nähe des goldenen Tores bestaunen. Diese 8 Meter hohe Statue wurde im Jahre 1929 zu Ehren des Bischofs erbaut und wird heute gerne von Touristen besichtigt. Nicht nur das, sie wird von diesen auch gerne berührt und zwar am Zeh! Die Statue wird nämlich von einer Sage umwoben. Das Berühren des Zehs der Statue soll Glück bringen. Die Zehen sind von dem vielen Anfassen schon ganz blank poliert.

Split mit dem Gaumen erleben


Foto: ID 22822573 © Witr | Dreamstime.com

Split mit dem Gaumen erleben

Die dalmatinische Küche, benannt nach einer Region an der Ostküste der Adria, ist etwas ganz Besonderes. Sie beinhaltet oft ein Dünsten oder Grillen der Mahlzeiten. Fisch, Fleisch und mediterrane Kräuter finden hier viel Verwendung. Aber auch Muscheln und andere Meeresfrüchte werden gerne gegessen. Apropos gegessen: Das wird in Kroatien gerne ausgiebig und in großer Gesellschaft. Man lässt sich hier gerne Zeit und nimmt mehrere Gänge zu sich. Das merkt man auch in den vielen Restaurants. In entspannter Atmosphäre können hier allerlei Landesspezialitäten ausprobiert werden.

Aufregendes Abendprogramm in Split: Kneipen & Clubs treffen auf Poker-Spannung
Kroatien ist bekannt für ein vibrierendes Nachtleben. Zahlreiche Bars, Kneipen, Tavernen und Diskotheken begeistern Touristen und Einheimische zugleich. Egal ob es ein Wein, ein Bier oder leckere Cocktails sind, Split bietet alles. Besonders die Weine in Kroatien sind über die Region hinaus bekannt und sollten unbedingt probiert werden. Zwei Casinos laden in Split ebenfalls zur Abendunterhaltung ein. Neben klassischen Spielen gibt es auch sechs Pokertische, die insbesondere in der Hauptreisezeit regelmäßig voll besetzt sind. Hier kommt man schnell mit anderen Touristen und Einheimischen ins Gespräch. Neben der klassischen Variante Texas Hold’Em kommen hier auch Formen wie Russian Poker zum Einsatz. Es gilt also, die Augen offenzuhalten, um auch sicher in einem Spiel teilzunehmen, deren Regeln man beherrscht. Glücklicherweise läuft aber in den Spielbanken alles regulär ab, sodass Touristen sicher sein können, nicht in Schwierigkeiten zu kommen.

Strände der Stadt

Was sich viele Menschen bei einem erholsamen Urlaub wünschen, sind entspannte Tage am Strand. Diese kann man in Split ohne viel Mühe verbringen, denn es gibt Strände wie sprichwörtlich Sand am Meer! Sand- aber auch Kieselstrände finden sich viele in der Kulturmetropole Split. Einer dieser Strände ist beispielsweise der Strand „Bacvice“. Er zählt zu einem der beliebtesten Orte der gesamten Gegend und ist daher oft sehr gut besucht. Dennoch ist das Wasser an diesem Strand nicht etwa, wie an vielen anderen gut besuchten Stränden, verschmutzt. Ganz im Gegenteil, denn der Bacvice ist im Besitz des Gütesiegels der „blauen Flagge“. Dieses steht für nachhaltigen Tourismus und hohe Wasserqualität. In den vielen unmittelbar in der Nähe gelegenen Cafés und Restaurants lässt sich gemütlich eine Pause machen, bevor es dann wieder ab in die Sonne geht. Aber auch ein Abendprogramm findet sich an diesem Strand leicht. Clubs und Bars gibt es hier nämlich eine Vielzahl. Verschiedene Musikrichtungen und kühle Getränke lassen die Herzen der Partyliebhaber in einer atemberaubenden Kulisse höherschlagen. Auch interessant zu wissen, ist, dass der Bacvice Strand barrierefrei ist. Für Rollstuhlfahrer gibt es hier eine Rampe, die eine Einfahrt in die Nähe des Wassers vereinfacht.

Eine etwas unbekanntere und weniger touristische Alternative ist der „Kasuni“ Strand in Split. Dieser befindet sich nur knappe 5 Kilometer entfernt vom Bacvice Strand und liegt direkt am Berg Marjan. Hier findet man durch die viele Natur auch mal ein schattigeres Plätzchen zum Entspannen. Generell ist dieser Abschnitt etwas abgeschiedener. Unter den Einheimischen ist dieser Strand daher sehr beliebt, da er eine deutlichere Entspannung vom touristischen Trubel verspricht. So sieht man durchaus die Locals hier bei einem gemütlichen Zusammensein eine Runde Poker spielen oder die schmackhaften Weine testen. Ganz so viele Lokale gibt es hier nämlich nicht und Sonnenliegen kann man sich, wie an den meisten anderen Stränden, auch nicht mieten. Es bietet sich daher an ein großes Handtuch oder eine Luftmattratze sowie etwas Proviant einzupacken. Dann stehet einem erholsamen Strandtag nichts mehr in Wege. Die umliegende Natur des Marjan Berges lädt ebenfalls zu einer Erkundungstour ein, wenn man sich nach all dem Herumliegen dann doch einmal etwas bewegen möchte.

Die Uferpromenade Riva

Das Leben in Split spielt sich auf der Riva, der Uferpromenade, ab. Die zahlreichen Cafés und Restaurants ziehen nicht nur die Einheimischen, sondern auch die Touristen förmlich wie Magnete an. Auf der Riva ist daher immer etwas los. Die Uferpromenade eignet sich nicht nur zum Flanieren. Auch die Südseite des Diokletianpalastes lässt sich von hier aus leicht bewundern. Hinter der Uferpromenade, wie man sie heute kennt, steckt eine lange Geschichte. Vor etwa 200 Jahren, zuzeiten der französischen Besatzung, wurde die beliebte Flaniermeile nämlich bereits angelegt. Tatsächlich wurde sie seitdem des Öfteren umgebaut und erweitert und entwickelte sich so langsam zu der Uferpromenade, die wir heute kennen und schätzen. So kann man hier inzwischen nicht nur mit Freunden umherschlendern und dabei den Straßenmusikern lauschen, sondern auch viele Festlichkeiten erleben. Auf der Riva lassen sich, umgeben von hohen Palmen, beispielsweise der Karnevalszug und andere Festzüge gut beobachten. Auch einzelne Künstler an den Straßenrändern zeigen an der Riva gerne ihre Talente oder bieten selbstgemachte Souvenirs an. Das Nachtleben ist mit Bars und Kneipen gut aufgestellt, die Poker-Action findet jedoch etwas weiter im Zentrum statt. Auch politisch ist auf der Riva viel los. Große Versammlungen und Kundgebungen finden hier statt, so wundert es kaum, dass die Riva auch das politische Forum der Stadt darstellt. Besonders schön zeigt sich die Uferpromenade jedes Jahr im Mai, zum Feiertag des Schutzpatrons. Der 7te Mai ist Gedenktag des heiligen Dominus, der von der ganzen Stadt zelebriert wird.

Abschließend lässt sich festhalten, dass Split nicht nur kulturell eine Menge zu bieten hat, sondern auch in den anderen Disziplinen, die einen guten Urlaub ausmachen, bestens aufgestellt ist. Schöne Strände, kombiniert mit den vielen Restaurants mit der einzigartigen dalmatinischen Küche laden zu einem Kroatien-erlebnis ein, wie es im Buche steht. Wer dies mit Abendunterhaltung abrunden möchte, kommt in Split ebenfalls voll auf seine Kosten! Die vielen Clubs und Bars bieten reichlich Möglichkeiten zum Feiern, Trinken und Leute kennenlernen. Wer im Laufe seines Abendprogrammes auch gerne mal eine Runde Poker spielt, wird von den beiden Casinos mit ihrem reichhaltigen Pokerangebot sicher nicht enttäuscht. Zusammengefasst bietet Split also nicht nur attraktive Tagesaktivitäten, sondern auch ein vielseitiges abendliches Programm. Einen rundum gelungenen Urlaub kann man also in Split leicht verbringen. Und auch wenn man mal alleine reist, ist man in Split durchaus gut aufgehoben.